Moving On von ForCryinOutLoud

Moving On von ForCryinOutLoud

[Reviews - 0]   Drucker Inhaltsverzeichnis

- Schriftgröße +

Story Bemerkung:

Aus dem Englischen übersetzt von Nadia. Die Erlaubnis des Autors liegt vor.
„Was zum Teufel meinst du mit ‚es ist vorbei’?“

„Sieh mal John, wir beide wissen, dass… Was immer das zwischen uns ist, ist es nicht wert, dass du zu Schaden kommst, wenn die Leute von uns erfahren. Und ich kann nicht länger herumschleichen und darauf warten, dass uns jemand erwischt und an Elizabeth verpetzt. Es macht einfach Sinn, das Ganze jetzt zu beenden, ehe etwas… - ich weiß nicht. Ehe etwas passiert.“ Rodney ging vor John auf und ab, sah ihm niemals in die Augen, wollte verzweifelt, dass er einfach ging, damit Rodney allein mit dem Schmerz umgehen und ihn verarbeiten konnte.

„Du meinst, bevor wir tiefere Gefühle füreinander entwickeln?“, fragte Sheppard, die Arme vor der Brust verschränkend. „Kurzmitteilung, Rodney – es ist zu spät.“

Rodney machte eine Pause, sah John in die Augen – was er sah, ließ sein Herz schneller schlagen… John sorgte sich um ihn – vielleicht mehr, als er für möglich gehalten hatte. Seinen Kopf schüttelnd zwang er sich selbst standhaft zu bleiben. Er konnte das Risiko nicht eingehen, dass jemand versuchte John als führenden Militäroffizier zu verdrängen, konnte nicht darauf bauen, dass Elizabeth damit einverstanden sein würde. Er hatte vor langer Zeit gelernt, dass ‚frag nicht’, ‚sag nichts’ aus einem guten Grund eine gute Regel war – einem sehr guten Grund.

„Das ist nicht an dir, John. – Ich habe meine Entscheidung getroffen. Es ist vorbei.“

„Schön und gut, weil ich ebenfalls eine Entscheidung getroffen habe. Es ist nicht vorbei.“

„Wir können streiten, so viel Sie wollen, Major“, zischte Rodney, „aber das ändert nichts an der Tatsache, dass ich es ablehne länger mit Ihnen liiert zu sein.“

„Gott, du kannst ein solcher Bastard sein!“, knurrte John und fuhr sich mit den Händen durchs Haar.

„Das fällt Ihnen erst jetzt auf?“

„Sieh mal, es interessiert mich einen Scheiß, was irgendwer über unsere Beziehung denkt, Rodney. Und du solltest auch nichts drauf geben.“

„Ich möchte nicht verantwortlich dafür sein, dass Sie vors Militärgericht kommen!“, zischte Rodney.

„Das werde ich nicht…“

„Sei nicht so verdammt stur!“, schloss Rodney, schubste Sheppard Richtung Tür, während er sich vorstellte, wie diese sich öffnete. „Es ist aus. Ende der Diskussion!“, flüsterte er harsch, als er John durch die Tür schubste und sie zu gleiten ließ.

Er setzte sich vor seinen Laptop, zwang seinen Geist nicht länger über John nachzudenken – aufzuhören darüber nachzudenken, wie weh es getan hatte ihn wegzustoßen, zu beginnen darüber nachzudenken, was jetzt wichtiger war – seine Arbeit.

Er hatte jegliches Zeitgefühl verloren, war in seinem letzten Projekt versunken. Er hatte es auch beinahe geschafft, nicht weiter über John nachzudenken, beinahe. Mit einem frustrierten Seufzen schob er sich selbst von dem Schreibtisch in seinem Schlafzimmer weg, streckte sich, bevor er die Nacht anerkannte. Vielleicht würden die Dinge nach etwas Schlaf nicht mehr so wehtun. Er würde über John hinwegkommen – würde sich selbst dazu zwingen… Er wollte nicht dafür verantwortlich sein, dass noch eine Person vors Militärgericht musste, würde John nicht auf diese Weise verlieren.

Er hatte seine Kleidung gewechselt, trug Jogginhosen und sein Lieblingshirt, auf dem in großen, dicken blauen Buchstaben stand, dass er ein Genie sei und war gerade dabei ins Bett zu steigen, als seine Tür zischend aufging. Er sah, wie eine große Tasche in den Raum geworfen wurde, der kurz darauf eine weitere folgte. Schnell ging er zur Tür, um nachzusehen, wer genau versuchte sein Quartier als Lagerraum zu benutzen. Er war geschockt, als er eine Tasche auf sich zufliegen sah. Sie ungeschickt auffangend ließ er sie fallen und blitzte den Mann vor sich an.

„Was zur Hölle glaubst du hier zu tun?“, fragte er finster auf das Lächeln in Johns Gesicht blickend.

„Wonach sieht es aus? Ich ziehe ein.“

Rodney stand mit offenem Mund und aufgerissenen Augen da. „Bist du verrückt? Oh mein Gott, du bist nicht du selbst. Ich wusste, dass Chaya deine Gehirnzellen zu Rührei verarbeitete, als sie sich mit dir verschmolzen hat“, sagte Rodney mehr zu sich selbst als zu John, als er begann Johns Taschen wieder hinaus auf den Flur zu schieben.

„Sie hat nichts zu Rührei verarbeitet und ich bin nicht verrückt. Hör damit auf!“ John schlug Rodneys Hände fort von seinen Taschen und holte sie zurück in dessen Zimmer.

„Sie ziehen NICHT bei mir ein, Major!“

„Ich denke, dass ich es, nachdem was wir die letzten drei Monate miteinander gemacht haben, verdiene beim Namen genannt zu werden.“ Er schenkte Rodney ein gewinnendes Lächeln und gab ihm ein Küsschen auf die Wange, bevor er die letzte Tasche hereinholte.

„Raus hier!“

„Nein.“ John warf die Tasche auf die übrigen, kickte seine Schuhe fort und fasste nach seinem Bauch. Er zog sich bis auf das T-Shirt und die Boxershorts aus, bevor er unter Rodneys Decke schlüpfte. Sich streckend, hin und her werfend, um eine gemütliche Position zu finden, drehte er sich fort von seinem Liebhaber und murmelte: „Mach das Licht aus, Rodney.“

Rodney stand noch immer inmitten des Raumes, sein Gehirn stritt das T-Shirt ab, da er heute Nacht besonders langsam war. Er blinzelte hinab auf den Boden, auf alles, das John gehörte, ehe er zurück zu dem Mann sah, der tief unter seiner Decke gekuschelt lag. Er ging hinüber zum Bett, zog seine Jogginhosen aus und kletterte hinter John.

„Du wirst nicht bei mir einziehen“, nörgelte er, seinen Arm über Johns Hüfte legend.

„Halt die Klappe und schlaf“, antwortete John ermattet, ehe er sich herumrollte und einen harmlosen Kuss auf Rodneys Lippen platzierte. „So leicht wirst du mich nicht los.“ Sein Bein um Rodneys Oberschenkel schlingend, schloss er die Augen und flüsterte: „Ich liebe dich“, als er ihre Finger ineinander verflocht.

Rodney seufzte glücklich, drückte Johns Hand. „Ich liebe dich auch… Bastard.“ Er grinste als Johns Lachen ihn schüttelte, ehe er die Augen schloss und in Schlaf versank. Die Dinge würden sich von selbst regeln. Das Einzige, was jetzt zählte, war der Mann in seinen Armen.


ENDE


Bitte gib den unten angezeigten Sicherheitscode ein:

Feature

Commilitones 1 - Waffenbrüder von Severin Sesachar P16 (Mature)
[Alternative Erzählung zur Ezio-Trilogie] Ein skandalumwitterter Künstler...

New

Commilitones 1 - Waffenbrüder von Severin Sesachar P16 (Mature)
[Alternative Erzählung zur Ezio-Trilogie] Ein skandalumwitterter Künstler...

Random

Revelations von Nadia P18 (Adults Only)
Wie weit würdest du im Namen der Liebe gehen?