Ein ganz normaler Abend von Steffi Raatz

Ein ganz normaler Abend von Steffi Raatz

[Reviews - 0]   Drucker Inhaltsverzeichnis

- Schriftgröße +
Buffy nahm dem Pizzaboten die Schachtel aus der Hand und reichte ihm das nötige Geld. Während sie anschließend die Tür hinter sich schloß, sog sie genüßlich den Duft ihrer Pizza XXL mit doppelt Käse in die Nase.
Ihre Mutter stieß Höhe Wohnzimmertür zu ihr, schwenkte die Schale mit Knabberkram und lächelte breit.
Als die beiden Summers Frauen den Raum betraten, sahen ihnen Willow und Giles bereits entgegen.
Eine mehr als spontane Eingebung hatte dazu geführt, daß sie hier versammelt waren und gemeinsam einen Fernsehabend veranstalteten. Während Willow mehr als zufällig auf der Bildfläche erschienen war, hatte Giles mit Buffy über den letzten Kampf sprechen wollen. Doch die Tatsache, das es an diesem Abend so außergewöhnlich ruhig war, hatte sie schließlich dazu verleitet, sich gehen zu lassen.
Joyce Summers hatte zudem das Talent, Giles zu Dingen zu bewegen, die er normalerweise nicht tun würde, so auch diesen Fernsehabend.
Buffys Mutter stellte die Schale auf den Tisch, während Buffy die Fernbedienung zur Hand nahm und das Gerät einschaltete.
"Was passiert in dieser Folge?", Willow sah fragend zu Buffy hinüber, die ihre Pizzaschachtel öffnete und ein andächtiges Glitzern in den Augen hatte.
Doch plötzlich erklang ein Geräusch an der Hintertür. Die Jägerin legte die Schachtel verärgert zur Seite und griff nach ihrem Pflock, den sie trotz Ruhe und Besinnlichkeit nicht aus ihrem Umkreis entfernen konnte und wollte.
"Vielleicht war der Fernsehabend doch keine so gute Idee?", räusperte sich Giles und rückte seine Brille zurrecht.
Buffy gab Handzeichen ruhig zu sein und ging Richtung Wohnzimmertür. Ihre Nerven waren angespannt und der Pflock rauschte augenblicklich nach vorne zu dem dunklen Schatten, der sich ihren Augen präsentierte.
"Hey!"
Noch in letzter Sekunde erkannte die Jägerin die Stimme des vermeintlichen Eindringlings und stoppte ihre Hand mit dem Pflock. Es wurde deutlich, wie knapp es gewesen war, denn die Spitze des Holzpflocks schwebte nur wenige Millimeter über der Brust ihres Gegenübers.
"Spike!", japste Buffy und spürte, wie das Adrenalin langsam nach ließ.
"Ich bringe die Getränke!", erklärte er und schob sich an der noch immer nach Luft schnappenden Jägerin vorbei.
"Sind sie auch kalt?", Willow nahm Spike eine Dose Coke ab und fühlte die Temperatur.
"Frisch aus dem Mausoleum. Hey, wenn das keine Kühltruhe ist, dann weiß ich auch nicht!", scherzte der Vampir und ließ sich auf einem der zwei Sessel nieder.
Buffy steckte ihren Pflock wieder weg, setzte sich auf den anderen freien Sessel und nahm nun endlich ihre Pizza zur Hand.
Spike sah sich auf dem Tisch um und entdeckte das Knabberzeug: "Sind auch Marshmallows da?"
Joyce schüttelte den Kopf, während Giles seine Brille ein Stück nach vorne schob und Spike ein wenig irritiert ansah. Er konnte sich einfach nicht daran gewöhnen, daß der Vampir jetzt irgendwie dazu gehörte.
"Ich hätte Marshmallows ja lieber gehabt...", seufzte er und öffnete eine Dose Bier, sein Blick schielte jedoch offensichtlich zu Buffys Essen.
Buffy sah ihre Pizza an und sah dann zu Spike hinüber. Mit einem Seufzer reichte sie ihm die Schachtel schließlich entgegen und bot ihm ein Stück an: "Möchtest Du?"
Ein wenig überrascht nahm er sich ein Stück und lächelte die Jägerin an.
Giles rieb sich erneut die Augen. Zu viel Vertrautheit zwischen den Beiden, definitiv zu viel.
"Passion beginnt!" tönte es dann plötzlich neben ihm von Willow und statt sich weiter über irgend etwas anderes Gedanken zu machen, ruckten alle Köpfe zum Fernseher und begannen die nächste spannende Folge zu verfolgen...


ENDE


Bitte gib den unten angezeigten Sicherheitscode ein:
Hinweis: Du kannst entweder eine Bewertung, ein Review oder auch beides abgeben.

Feature

Commilitones 1 - Waffenbrüder von Severin Sesachar MA (NC-17)
Florenz im Jahre 1479. Mit seinem Dasein als Assassine hat sich Ezio nach wie...

New

Wenn das die Liebe ist von Nadia T (PG-13)
Tauriel findet, nach Kílis Tod, unerwartet Trost und Geborgenheit bei der Person...

Random

Das Nachleben von Nadia K (G)
John Sheppards Gedanken, nachdem er dem Tod von der Schippe gesprungen ist.